Schiffsstabilisierung

Schiffsstabilisatoren sind Systeme, die die Eigenbewegung eines Schiffes vermindern. Bekannte Schiffsstabilisatoren reduzieren vorrangig das Rollen.  Es gibt verschiedene Arten:

Schlingerkiele sind seitlich am Schiffsrumpf fest angebrachte Stahlprofile, welche zwar einfach, wartungsfrei und kostengünstig sind, allerdings eine ständige Bremswirkung auslösen und kaum stabilisierende Wirkung haben.

Flossenstabilisatoren sind beweglich am Rumpf angebrachte Flossen, die durch Druck auf die Wasserströmung das Schiff aufrichten. Flossen sind wirksamer als Schlingerkiele, Sie bremsen allerdings im Betrieb. Flossenstabilisatoren werden häufig auf Kreuzfahrtschiffen eingesetzt.

Bei Tankstabilisatoren wird Wasser zwischen an den Bordwänden des Schiffes angebrachten und mit Rohren verbundenen Tanks beim Durchfluss reguliert und so das Rollen vermindert.

Kreiselstabilisatoren nutzen einen oder mehrere schnell drehende Kreisel ein die der Rollbewegung entgegenwirken.

Flossen, Tanks und Kreisel werden als aktive Systeme bezeichnet, da aktiv der Bewegung des Schiffes entgegengewirkt wird. Schlingerkiele sind hingegen passive Systeme.