Toftestallen OWC

Küsten OWC

Auf der Insel Toftøyna etwa 45 Autominuten von Bergen in Norwegen entfernt sind die Überreste der OWC-Anlage (Oszillierende Wassersäule) Toftestallen zu besichtigen. Es wurde von norwegischen Schwerindustrieunternehmen Kvaerner Brug in der Nähe und ungefähr gleichzeitig mit TAPCHAN im Jahre 1985 errichtet. Das Toftestallen-OWC basiert auf dem Prinzip der OWC-Boje. Statt in Richtung Meeresboden ragt der Zylinder von 8 Metern Durchmesser umgestülpt in den senkrecht an einer Klippe errichteten Stahlturm.

An der Turbine war das Rohr verjüngt auf 2 Meter, um eine höhere Turbinendrehzahl zu erreichen. Die Turbine erreichte 1500 Umdrehungen, war für 600 kVA ausgelegt und hatte eine Leistung über eine Wellenperiode gemittelt von 500 kW, bei Momentan-Werten von bis zu 1.000 kW.

Der Standort galt gemeinhin als günstig: direkt an der Felsklippe war das Meer 60 Meter tief, die Schwankung des Wassers betrug +/- 3,5 Meter. Die Anlage wurde gleichen Sturm wie TAPCHAN Ende 1988 zerstört und war damit auch nur 3 Jahre in Betrieb soll im Jahr ca. 1 GWh Strom erzeugt haben. ToftesfallenDer Stahlturm stürzte ins Meer, während der untere Betonsockel erhalten blieb. Kvaerner Bug wollte den oberen Teil in Beton erneuern und vermeldete auch verkaufte Anlagen und Planungen einer Anlage in Tonga, doch wurde nie eine weitere Wellenenergieanlage nach diesem Prinzip gebaut. Nach der Fusion von Kvaerner Bug mit Kvaerner Eureka stellte das Unternehmen die Aktivitäten ein, da kaum publiziert wurde sind wenige Ergebnisse dieses frühen Wellenenergieprojektes verfügbar.

(Photo: J. Falnes  1985)

Die OWC-Wellenkraftwerke an der Küste: