Sakata OWC

Küsten OWCAls das wichtigste der japanischen OWC-Anlagen wird das Sakata-Projekt angesehen. Sakata ist eine Hafenstadt an der Westküste und damit am Japanischen Meer. Das Kraftwerk ist als Wellenbrecher in die Hafenmauer integriert. Die Anlage besteht einem 20 Meter breiten und 24,6 Meter tiefen Wellenbrecher aus Beton und besitzt 5 Kammern mit einer Breite von 5 Kammern und einer Tiefe von 7 Metern.

Allerdings arbeiten nur die drei mittleren Kammern als OWC-Anlage, während die äußeren Kammern dem Druckausgleich dienen. Während der Anfangsphase war das Wellenkraftwerk als Fünfkammer-OWC allerdings wegen limitierten Fördermitteln mit zu kleinen Turbinen ausgelegt. In der zweiten Projektphase wurden die beiden äußeren Kammern mit Beton gefüllt, wovon man sich eine bessere Arbeitsweise versprach. Die drei mittleren Kammern führen nun der 60 kW Wells-Turbine Luft zu während die beiden äußeren Kammern der überschüssige Luft an die Atmosphäre  ablassen. Jedoch war die elektrische Abgabe der Anlage verhältnismäßig gering und erreichte im Winter 1989/90 weniger als 15 kW.

Die OWC-Wellenkraftwerke an der Küste: